schließen

Tagebuch / Blog

Samstag, den 20 April 2019
 
Über die letzten Wochen habe ich einige Maler für mich entdeckt, die ich hier doch auch gerne mal als Namen weitergebe. Einer davon ist William Bouguereau (1825-1905).
In Frankreich ist er ein wirklich großer Name, aber hierzulande leider weniger bekannt. Durch Zufall fand ich ein wirklich tolles Werkverzeichnis und lese mich gerade durch sein Werk und Leben. Viele seiner Bilder junger Frauen sind erst auf den 2. Blick spannend, aber wenn er sich mal bilischen oder mythologischen Themen widmete, da finde ich ihn wirklich einzigartig...
 

Kommentare (0)

Donnerstag, den 18 April 2019


 

Vor über 30 Jahren hatte ich die Gelegenheit, einen Sommer in einer Benediktinerabtei verbringen zu dürfen. Die Abtei Königsmünster liegt im Sauerland und besitzt eine eindrucksvolle Kirche, die man auch von der Stadt aus hoch oben auch dem Hügel vor der Stadt noch gut erkennen kann.

https://www.koenigsmuenster.de/

Eine bemerkenswerte Zeit, die mein Leben nachhaltig und sehr positiv geprägt hat. Ich habe damals in der Viehwirtschaft und im Gartenbau gearbeitet, um meine Unterkunft dort mit Arbeit aufzuwiegen. Ich wollte meinen Blick auf die Welt und das, was ich mit meinem Leben machen wollte, noch einmal komplett überdenken. Und die Zeit im Kloster mit eseinem geregelten Tagesablauf und der Ruhe, die sich dadurch ergibt, hat gelegentlich sogar Wege in meine küntlerische Arbeit gefunden.

Ostern steht vor der Tür- und ich denke an jenen Sommer zurück und mein wesentlich dünneres Selbst. Bis dahin waren die Ostertage eine willkommene Freizeit-Regelung und ich hatte keinen Zugang dazu, bis auf das, was Eltern und Schule mir dazu beigebracht hatten. Diese Zeit aber im Kloster zu erleben, liess alles in einem wesentlich interessanteren und spannenderen Licht erscheinen. Als Freiberufler habe ich leider nicht mehr den Luxus von 4 freien Tagen am Stück (ich muss Ostern einige Seiten für Kunden zeichnen)- aber dennoch freue ich mich auf die Tage, in denen meine Umgebung entspannter zu sein scheint- und Nachmittage an der Sonne...

 


Kommentare (0)

Sonntag, den 07 April 2019


 

Auch 2019 findet, wie in jedem Jahr seit 1986, das Europäische Comic Seminar in Erlangen statt.
Das Seminar ist der älteste und renommierteste Workshop für Comicschaffende im deutschsprachigen Raum und wird in diesem Jahr von Birgit Weyhe und Ralf König als Dozenten geleitet.

Das Seminar Nr. 34 findet vom 14. Bis 21. September statt und die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15.Mai. Nähere Infos finden sich unter: http://comicseminar.de/
Die Kosten liegen inklusive Übernachtung bei ca. 650 Euro, für Ortsansässige oder Künstler, die in Erlangen privat unterkommen können, reduziert sich der Preis natürlich.
Rückfragen und Bewerbungen bitte an die Mailadresse des Seminars senden:


seminar@comic-salon.de

à bientôt,

Ralf Marczinczik

Seminarleiter

 

Nachtrag, 8.4.2019

Ich habe einige Mails bekommen, die sich erkundigten, wie man sich das Comic-Seminar denn nun vorstellen muss? Dank Stephan Probst und seinen fleißigen Webelfen könnt Ihr es nun in der frisch angelegten Bildergalerie selbst sehen:
 
http://comicseminar.de/galerie/

Kommentare (0)

Donnerstag, den 04 April 2019


Ich liebe Bücher.

Zwei umfangreiche Bibliotheksräume in meiner Wohnung sind auch nur schwer wegzuargumentieren. Jedoch muss ich gelegentlich durch die Regale ziehen und veraltete Bücher oder Werke, die ich für die Arbeit nicht mehr brauche, aussortieren und dem Gebrauchtbuchhandel zuzuführen. Manchmal tut es schon ein bisschen weh- aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und behalte nur die Bücher, bei denen ich sicher bin, dass ich sie noch mal benötige. Natürlich gibt es da auch noch signierte Erstausgaben von Werken, die mir persönlich viel bedeuten, aber für die gibt es spezielle Regalmeter, und die sind "Artengeschützt".

:-)

Der Comic KRISTALL UND RAUCH, der vorletztes Jahr für das Museum Schnütgen entstanden ist

http://www.comic-report.de/index.php/news/1401-kristall-und-rauch-interaktiver-comic-im-museum

Musste leider auch weitestgehend aus meinem eigenen Fundus ausgelagert werden. War noch ein halber Meter in meinem Regal.

Jedoch ist er weiterhin auf Nachfrage und umsonst über das Cöln Comic Haus zu bekommen:

http://www.coeln-comic.de/

 


Kommentare (0)

Montag, den 01 April 2019


 

Jeremy Mann ist einer der gegenwärtig arbeitenden Maler, deren Werk und Technik ich wirklich spannend finde. Wer immer mal versucht hat, eine Großsstadt zu Papier oder auf die Leinwand zu bringen, weiß sicher, wieviel Arbeit all die Details und Geometrie machen und wie sehr man sich dabei wünscht, dass es doch Abkürzungen dafür gäbe. Nun, Herr Mann hat Wege gefunden, Details mit Rollenkanten und Pinselspitzen anzudeuten, die gleichzeitig komplex und einfach aussehen.

Hier also ist A SOLITARY MANN, ein Portrait des Malers- und man bekommt einen schönen Eindruck von seiner Technik (Das Abstreif- T-Shirt ist wirklich ein cooler Touch!)

https://www.youtube.com/watch?v=G06_Caz1WwA

 

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 28 März 2019


 

Seit einigen Tagen leide ich an einen Heuschnupfen, der mich weitestgehend vom Schreitisch (eigentlich Schreibtisch. Lustiger Typo...) fernhält, und von dem ich sicher bin, dass man in Zukunft Kriegsschiffe nach ihm benennen wird. Überraschend hohes Fieber, Kopfschmerzen und jeder Gang ins Bad ist ein kleines Abenteuer. Abwechselung bringen diverse Postboten in meinen Tag, und ich frage mich, warum ein Paket aus Japan nur 2 Tage benötigt und ein Paket aus Bayern 5 Tage um zu mir zu gelangen? Bizarre Welt...


Gesellschaft leistet mir ein neues Spielzeug, dass ich günstig auf Ebay erstanden habe: Ein OP-1 von Teenage Engineering (ein perfekter Firmenname, wie ich finde!) .


Ich wollte immer schon mal auspobieren, ob mir Musik machen vielleicht liegt...


https://www.youtube.com/watch?v=zBfzGR3DjFQ


Kommentare (0)

Freitag, den 22 März 2019


 

Eine Gelegenheit, die man nur einmal im Leben bekommt:

Alle Rembrandt Gemälde und Zeichnngen unter einem Dach zu sehen. Also hatte ich meine Liebste überredet, dass wir nach Amsterdam fahren um sie uns anzusehen- und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Leichtigkeit, mit der er selbst subtilste Nuance einzufangen wusste, reicht schon aus, um mir klarzumachen, dass ich eifgentlich den Stift an den nagel hängen sollte, als auch nur zu hoffen, jemals solche Zeichnungen produzieren zu können. Irre....

Bis Juni kann man die Ausstellung im Rijksmuseum in Amsterdam sehen. Vorsbestellen der Karten ist allerdings angeraten:

https://www.rijksmuseum.nl/en

 

 


Kommentare (0)

Freitag, den 15 März 2019


 

Man bekommt hier nur selten zu sehen, womit ich sonst noch so meine Miete verdiene, aber als meine erkältete Frau gestern bei der Apotheke diese Packung Taschentücher überreicht bekam, und dabei fallen ließ, dass die Illu von ihrem Liebsten stammte, dachte die Apothekerin sicher, dass sie wohl doch etwas höheres Fieber hat, als vermutet, und schon deliriert.

;-)

Das Design der braunen Flauschfiguren stammt ursprünglich von einem Kollegen- aber die derzeitige Ausführung der Figuren, einschließlich der Biene, die ist von mir...

 

 


Kommentare (0)

Sonntag, den 10 März 2019


Die Ausstellung abgebrochener Comic-Werke. Ein Update. März 2019

Es sind nun 3 Monate seit em letzten Update vergangen, und ich recherchiere gerade abgebrochenen Comic-Werken der vergangenheit hinterher. Für die Ausstellung (diein dem bestmöglichen Museum dafür untergebracht 2021 zu sehen sein wird) selbst beginnt nun langsam die Arbeit mit einer ersten Sichtung der bislang 100 Werke und Künstler. Nie im Leben hätte ich gedacht, das soviele zusammen kommen würden- und die Qualität der Arbeiten (und die Bekanntheit einiger Namen) so enrom hoch sein würde. Es ist wirklich unglaublich, was mit all der vertrauenvollen Unterstützung in den letzten Monaten in meiner Mailbox landete!

Diese Woche nun findet das 2. Treffen mit den Kuratoren statt und ich suche weiterhin nach Werken, die es nicht über die Zeillinie schafften. Egal aus welchem Grund.

Einige Kollegen hatten noch Material angekündigt, das sich aber bislang nicht materialisierte, und ich habe noch einiges an Recherche vor mir, um noch Schätze aus der Geschichte der Deutschen Comics zu heben, und hoffe auf die Hilfe durch einige Sammler und Historiker.

Wer also noch etwas in seinen Schubladen hat- oder Hinweise auf tolle Arbeiten hat oder meinen Kontakt an Kollegen weitergeben möchte: comixfactory@gmx.info

Irre, was einie einzige Konverastion mit Norbert Höveler in Gang gesetzt hat. Danke für die Inspiration, lieber Norbert!

Danke Euch aber jetzt schon einmal für all die Hilfe und fortgesetztes Interesse!

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 07 März 2019


Als ich Student war, was gefühlt schon über 100 Jahre zurück liegt, hatte ich Gelegenheit, Hans Bacher und Harald Siepermann (die Autoren und Zeichner der Comics, die als Grundlage für die Alfred J. Kwak Animationsserie dienten) bei einer Autogrammstunde kennenzulernen. Harald war so nett, mich und einige meiner Mitstudenten zu sich ins Studio nach Düsseldorf einzuladen, da damals in der Nähe des Hafens lag. Als ich vor einigen Jahren von seinem vorzeitigen Ableben erfuhr, war ich schockiert und wütend über die Tatsache, dass es nun nie wieder neue Sachen von ihm zu sehen gibt. Diese Wut hält bis heute an. Wer wissen möchte, was wir alles verpasst haben: Hier ein Link zu der Webseite, die Herr Bacher für Ihn und sein Werk eigerichtet hat:

http://haraldsiepermann.com/home/

 


Kommentare (0)